Archive for März, 2009

To-whom-it-may-concern-messages

Dienstag, März 10th, 2009

In Reaktion auf den Call for Papers zum Kolloquium über Online-Vorträge im Oktober schreibt Medienwissenschaftlerin Ulrike Bergermann in einer EMail:

“vorträge im netz sind to-whom-it-may-concern-messages, und dazu gibt es einen historischen diskurs zwischen den sender-empfänger-modellen.
natürlich zirkulieren bücher auch, aber sie sind öfter in regalen, privaten oder öffentlich verwalteten, als zwischen den augen unterwegs. vorträge online heißt erstens verfügbarkeit und zweitens, was mich hier mehr interessiert: es sind stimmen, die jederzeit lossprechen können, wenn sie jemand hören will. wie in der frühzeit der kybernetik, als neben das informationstechnische übertragungsmodell von sender zum empfänger (und ausdifferenzierungen) ein anderes trat, was man als “to whom it may concern-messages” beschrieben hat (wiener, rekapituliert von schüttpelz). entsprechend den hormonen, die als potentielle kommunikationsträger in der blutbahn zirkulieren, bis ein organ die chemische botschaft aussendet, dass es andocken soll: dann wird es sinnvoll, überträgt seinen inhalt – aber nicht, bevor der empfänger seinen botschaften-bedarf gesendet hat.”

Beiträge zum Kolloquium über Online-Vorträge

Dienstag, März 10th, 2009

Vom 9. bis zum 11. Oktober 09 findet auf Kampnagel in Hamburg das Kolloquium “Die Performance der Lecture im Netz” statt.

Viele spannende Beiträge sind uns bereits sicher. Mit dabei sind:

Ulrike Bergermann – Professorin für visuelle Medien an der Kunsthochschule Braunschweig,

Armin Chodzinski – Vortragskünstler und Grenzgänger zwischen Kunst und Ökonomie,

Monika Fleischmann und Wolfgang Strauss – die Erfinder von Netzspannung.org,

Henning Lobin – Leiter des Zentrums für Medien und Interaktivität der Uni Gießen,

Stephan Münte-Goussar, Erziehungswissenschaftler, Blogger und kritischer Geist in Sachen E-Bildung und Ökonomie,

Ramon Reichert – Autor von “Amateure im Netz. Selbstmanagement und Wissensmanagement im Web 2.0″,

Marc Scheloske – Wissenschaftsblogger und Betreiber von Wissenschaftscafe.net,

Joshua Sofaer – Vortragskünstler und Performance-Artist aus London,

Boris Traue – Soziologe, TU Berlin,

Kai van Eikels – Philosoph, Autor, Blogger, FU Berlin,

Zentrale Intelligenz Agentur
– Experten für digitales Leben und seine kulturelle Weiterverarbeitung,